Schulsegregation in Schweden. Beobachtungen auf kommunaler Ebene.

Per Kornhall, German Bender
Ad-hoc-Thema, 2019

Anfang der 1990er Jahre dezentralisierte Schweden sein nationales Schulsystem in 290 Gemeinden, woraufhin ein Schulmarkt eingeführt wurde. Das System sollte den Wettbewerb fördern, die Schulbildung effizienter gestalten und vor allem den einzelnen Eltern mehr Wahlmöglichkeiten bieten. Eines der Grundprinzipien des Systems war es gewesen, die Segregation von Schülern aus verschiedenen sozialen Schichten in getrennten Schulen zu vermeiden und ein integratives und egalitäres Schulsystem zu schaffen.

Derzeit ist die Segregation zwischen den Schulen eine der größten Herausforderungen für das schwedische Schulsystem, die von der schwedischen Nationalen Agentur für Bildung identifiziert wurden. Diese Studie zeigt, dass in 29 der 30 mittelgroßen schwedischen Gemeinden ein gestuftes Schulsystem existiert und dass in 16 dieser Gemeinden die Schulwahl weiter zur Segregation beigetragen hat. Schüler, deren Eltern gut ausgebildet und/oder in Schweden geboren sind, werden größtenteils von anderen Schulen und Lehrern betreut als Schüler mit in Schweden geborenen Eltern mit niedrigem Bildungsniveau und/oder Schüler aus einem Migrationshintergrund. Während diese Studie eine allgemeine Segregation zeigt, die ihre Grundlage in der Wohnsegregation hat, ist die Stärke der Segregation, die durch die Schulwahl in der Sekundarstufe I in den 16 Gemeinden verursacht wird, bemerkenswert. Eine solche Schulsegregation hat eine Reihe negativer sozialer und wirtschaftlicher Folgen, sowohl innerhalb der Schulen als auch für die umliegende Gesellschaft – Konsequenzen, die in starkem Gegensatz zu den erklärten Ambitionen des schwedischen Bildungsgesetzes stehen.

guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments